Schulordnung der Gemeinschaftsgrundschule Breyell

Unsere Schule ist ein Ort, an dem viele unterschiedliche Kinder und Erwachsene fast täglich einen großen Teil des Tages miteinander verbringen.

Damit sich in dieser Zeit alle wohl fühlen und in Ruhe lernen können, müssen wir uns an Regeln für unser Zusammensein halten.
Wir alle tragen die Verantwortung für ein friedliches Miteinander gemeinsam.

Ein weiterer wichtiger Baustein in unserem Schulprogramm ist das Betreuungsangebot über die reguläre Schulzeit hinaus. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind am Vormittag in der Zeit von 8 – 13.20 oder sogar bis 16.00 Uhr regelmäßig betreut wird, können Sie das Angebot der verlässlichen Grundschule bzw. der offenen Ganztagsschule in Anspruch nehmen.

 

Träger der Maßnahme ist der Förderverein der Schule unter Leitung von Vera Lenzen. Siehe auch Ganztag.

 

 

Neben dem regulären Schulport sind wir bemüht, weitere schulsportliche Aktivitäten anzubieten. Unser Traumziel ist es, dass alle Kinder sich an mindestens einem Nachmittag sportlich betätigen. Hierzu streben wir eine intensive Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen an.

Freiwillige Schulsportgemeinschaften finden grundsätzlich nachmittags in Zusammenarbeit mit div. Sportvereinen statt. Sie sind versicherungsrechtlich Schulveranstaltungen, so dass alle Kinder vor, während und nach der Aktivität den gleichen Versicherungsschutz wie morgens in der Schule genießen.

In diesem Schuljahr können wir folgende Schulsportgemeinschaften anbieten : Eisschnelllaufen, Fitness, Fußball, Mädchenfußball, Turnen, Badminton

 

Im Laufe der Schuljahre werden die Kinder mehrmals schulzahnärztlich untersucht. Bei Behandlungsbedarf erhalten Sie eine Mitteilung von uns. 

Grundsätzlich darf die Klassenleitung Ihr Kind bis zu drei Tagen bei einem wichtigen Anlass (Hochzeit, Beerdigung, kirchliche Feiern, sportliche Veranstaltungen) beurlauben. Beurlaubungen unmittelbar vor den und im Anschluss an die Ferien müssen von der Schulleitung auf schriftlichen Antrag genehmigt werden. Bitte nehmen Sie davon Abstand, da sie in der Regel abgelehnt werden müssen.